Dienstag, 28. März 2017

Fest des hl. Johannes von Capistran, Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er wurde 1386 zu Capistrano in den Abruzzen geboren, war deutscher Abstammung und wurde ein Jünger des hl. Franziskus; in päpstlichem Auftrag bereiste er als gewaltigster Volksprediger halb Europa. Der Sieg über die Türken bei Belgrad 1450 wird seiner Tapferkeit und seinem Eifer zugeschrieben. Erstarb 1456 bei zu Illok bei Peterwardein.


Oratio

O Gott, Du hast Deinen Gläubigen durch den hl. Johannes in der Kraft des heiligsten Namens Jesu den Sieg über die Feindes des Kreuzes verliehen; daher bitten wir Dich: laß uns durch seine Fürsprache die Anschläge der geistigen Feinde überwinden und so würdig werden, von Dir die Krone der Gerechtigkeit zu erhalten. Durch Ihn unsern Herrn.



entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 27. März 2017

Fest des hl. Johannes von Damaskus, Bekenners und Kirchenlehrers

Quelle: Wikipedia
Er war um 700 in Damaskus geboren und wurde etwa um 730 in der Nähe von Jerusalem zum Priester geweiht. Die Bilderstürmer, die damals im Osten wüteten, bekämpfte er eifrig in Wort und Schrift. Er hinterließ eine Reihe bedeutender dogmatischer Schriften, weshalb ihn Leo XIII. zur Würde des Kirchenlehrers erhob. Er starb 754 (?) in Palästina.


Oratio

Allmächtiger, ewiger Gott, Du hast den hl. Johannes mit himmlischer Lehrweisheit und wunderbarer Geisteskraft ausgestattet, damit er die Verehrung der heiligen Bilder verteidige; verleihe uns auf Grund seiner Fürsprache und seines vorbildlichen Lebens die Gnade, jene, deren Bilder wir verehren, in ihren Tugenden nachzuahmen, und ihre Schutz zu erfahren. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 25. März 2017

Fest Mariä Verkündigung

Quelle: wikipedia
Das heutige Festgeheimnis - die Menschwerdung der zweiten göttlichen Person im Schoße der allerseligsten Jungfrau - bildet den Angelpunkt der ganzen Menschheitsgeschichte: die Fülle der Zeit ist da.
Was einst Adam durch stolze Selbstüberhebung gefrevelt, im Wunsche, Gott gleich zu sein, wird jetzt wieder gutgemacht, indem der ewige Gottessohn, als neuer Adam den Menschen gleich wird. Die Menschen durch den Ungehorsam Evas dem Tode verfallen, erhalten durch die demütige Hingabe Mariens an Gottes Willen eine neue Mutter des Lebens. Ein Festgeheimnis heilig und hehr, wahrhaft wert, daß wir es täglich dreimal ehren beim Ertönen der Angelusglocke! - Das Fest läßt sich im Morgenland schon im 5. Jhrhdt. nachweisen, im Abendland vor Gregor d. Gr.


Lectio Isaiae Prophetae

In jenen Tagen sprach der Herr zu Achaz: " Fordere dir ein Zeichen vom Herrn, deinem Gott, sei es in der Tiefe unten oder oben in der Höhe." Da sprach Achaz: " Ich will keines fordern und den Herrn nicht versuchen." Da sprach er: "So höre denn Haus David: Ist es euch zuwenig, daß ihr Menschen zur Last fallet, da ihr auch meinem Gott zu Last fallet? Daher wird der Herr selber euch ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und sSin Name wird sein: Emmanuel (Gott mit uns), Milch und honig wird Er essen (wie andere Kinder) bis Er das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen weiß."


Sequentia sancti Evangelii secundum Lucam

In jener Zeit ward der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt Galiläas namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war verlobt mit einem Manne namens Joseph aus dem Hause David, und der Name der Jungfrau war Maria. Der engel trat bei ich ein und sprach: " Gegrüßet seist du, voll der Gnade! Der Herr ist mit dir; du bist gebenedeit unter den Weibern." Als sie das hörte, erschrak sie über seine Worte und dachte nach, was dieser Gruß wohl bedeuten solle. Der engel sprach aber zu ihr: "Fürchte dich nicht Maria; denn du hast Gnade gefunden bei Gott. Sieh, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; Dem sollst du den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und der Sohn des Allerhöchsten genannt werden. Gott der Herr wird Ihm den Thron Seines Vaters David geben. Er wird herrschen über das Haus Jakob in Ewigkeit und Seines Recihes wird kein Ende sein." Maria sprach zum Engel: "Wie wird das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?" Der Engel antwortete ihr: " Der Hl. Geist wird über dich kommen und die Kraft des Allerhöchsten (der Hl. Geist) wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch deine Base Elisabeth hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen, und dies ist schon der sechste Monat für sie, die als unfruchtbar gilt. Denn bei Gott ist ja kein Ding unmöglich."
Da sprach Maria:"Sieh, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Worte."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur