Montag, 31. Oktober 2016

Das Gebet eines großen Gottliebenden


Mein Herr Jesus Christus! Aus Liebe zu den Menschen bist Du Tag und Nacht in diesem Sakramente gegenwärtig. Du erwartest, rufst und nimmst voll Erbarmen und Liebe alle auf, die Dich hier besuchen. Ich glaube, daß Du im Sakramente des Altars gegenwärtig bist. Ich bete Dich an im Abgrunde meines Nichts; ich danke Dir für alle Gnaden, die Du mir erwiesen hast, besonders dafür, daß Du Dich selbst mir in diesem Sakramente geschenkt, daß Du mir Deine heilige Mutter Maria als Fürsprecherin gegeben und daß Du mich gerufen hast, Dich in dieser Kirche zu besuchen.
So grüße ich denn heute Dein liebevolles Herz. In dreifacher Absicht möchte ich es tun: Erstens will ich Dir Dank sagen für dieses große Gnadengeschenk; zweitens will ich alle Unbilden wieder gutmachen, die Dir von Deinen Feinden in diesem Sakramente zugefügt werden; drittens will ich durch diesen Besuch Dich an all den Orten der Erde anbeten, wo Du in diesem heiligen Sakramente wenig verehrt wirst und ganz verlassen bist.
Mein Jesus, ich liebe Dich aus ganzem Herzen. Es schmerzt mich, daß ich Deine unendliche Güte bisher so oft beleidigt habe. Mit Deiner Gnade nehme ich mir vor, Dich in Zukunft nie mehr zu beleidigen. Für jetzt aber schenke ich mich Dir ganz, so elend ich auch bin. Ich entsage meinem Eigenwillen, meinen Neigungen, meinen Wünschen, allem, was mein ist, und übergebe es Dir. Verfüge von heute an über mich und alles, was mir gehört, so wie es Dir gefällt! Ich suche und verlange nichts andres als Deine heilige Liebe, die Beharrlichkeit bis ans Ende und die vollkommene Erfüllung Deines Willens.
Ich empfehle Dir die Seelen im Fegfeuer, besonders die, die das heiligste Sakrament und Maria, die seligste Jungfrau, am innigsten verehrt haben. Ich empfehle Dir auch alle armen Sünder. Endlich, mein geliebter Heiland, vereinige ich alle meine gebete mit den Gebeten Deines liebevollsten Herzens und so vereinigt opfere ich sie Deinem ewigen Vater auf und bitte Ihn in Deinem Namen, Er möge sie aus Liebe zu Dir annehmen und erhören.

Hl. Alfons Maria v. Liguori
 
 
entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis, Regensburg 1973

Tagesweihe

Beim Weihwassernehmen

Herr, wasche mich und heilige mich von neuem im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.


Tägliche Aufopferung

Göttliches Herz Jesu! Durch das unbefleckte Herz Mariä opfere ich Dir heute alle meine Gebete, Arbeiten und Leiden auf zur Sühne für unsere Sünden und für die Anliegen, für welche Du Dich selbst unablässig im Heiligsten Altarssakramente aufopferst. Namentlich opfere ich Dir dies alles auf nach den Meinungen des Gebetsapostolates, besonders jenen, die vom Heiligen Vater für diesen Monat bestimmt sind.


Kurzgebete beim Ankleiden oder auf dem Weg zur Arbeit

Alles zur größeren Ehre Gottes!
Herr mach mit mir, was du willst!
Zeige mir, Gott, was ich tun soll!
Ich kann alles in dem der mich stärkt.



entnommen aus Gottesdienst Gebets- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising 1957

Novene zum Heiligen Benedikt, dem Patron Europas

an 9 aufeinander folgenden Tagen beten:

9 VATER unser ....,
AVE Maria...
und EHRE sei dem Vater ....

mit dem Zusatz:

Heiliger Vater Benedikt, bitte für uns,
damit wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten:
Heiliger Vater Benedikt, du großer Helfer und Fürbitter,
du Schrecken der bösen Geister,
voll Vertrauen flehen wir zu dir in unserer Not.
Lege unablässig Fürsprache ein für uns am göttlichen Throne und vertreibe die bösen Geister
mit all ihren schändlichen Einflüssen.
Segne uns, wie Du einst mit großer Kraft gesegnet hast.
Wir bauen auf Deine machtvolle Hilfe und danken Gott
für Deine Heiligkeit und Größe, die dir so wunderbare
Fürbittkraft zukommen läßt.

Heiliger Abt Benedikt, Patron Europas,
bleibe uns immer nahe, besonders in der Stunde des Todes. Amen

Peter Paul von Moll

Sonntag, 30. Oktober 2016

Gebet nach der heiligen Kommunion

Bete still:

Herr Jesus Christus! Liebender, die Du liebtest, hast Du bis in den Tod geliebt, und liebtest alle. Erfreuer der Betrübten, wie du, so kann keiner erfreuen, und du willst alle erfreuen. Erquicker der Ermatteten, wie du, so kann keiner laben, und du willst alle laben. Was konnte deine Liebe tun, was sie nicht getan hat? Was konnte Deine Weisheit erfinden, was sie nicht ausgeführt hat? Was konnte Deine Macht bewirken, was sie nicht vollendet hat?
Bleiben in uns wolltest Du, eins sein mit Dir sollten wir. Nähren, tränken, stärken wolltest Du uns, und Du nährtest, stärktest uns mit Deinem Fleische und mit Deinem Blute. Und wir, für die Du das Menschenleben hingabst, wir, die wir an Deinem Leibe und an Deinem Blute teilgenommen haben, hätten wir ein Herz, wenn wir Dich nicht liebten? Sollten wir den Wohltäter, der uns liebte bis in den Tod, nicht lieben? Entzünde du in uns, Herr, Deine Liebe! Amen.


entnommen aus: Gotteslob, Gebet- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising, 25.Februar 1950 Michael Kardinal Faulhaber, Erzbischof von München und Freising

Christkönigsfest - Weihe des Menschengeschlechtes an das heiligste Herz Jesu

Peterskirche München
O liebster Jesus, Erlöser des Menschengeschlechtes, blicke auf uns herab, die wir uns in Demut vor Deinem Altare niedergeworfen haben: Dein sind wir und Dein wollen wir bleiben.
Damit wir immer inniger mit Dir verbunden sein mögen, siehe, darum weiht sich heute jeder von uns freudig Deinem heiligsten Herzen. -
Viele haben Dich leider niemals erkannt, viele haben Deine Gebote verachtet und Dich von sich gestoßen. Erbarme Dich ihrer aller,
o gütigster Jesus, und ziehe alle an Dein heiligstes Herz.
Sei Du, o Herr, König nicht bloß über die Gläubigen, die nie von Dir gewichen sind, sondern auch über die verlorenen Söhne, die Dich verlassen haben. Gib, daß diese bald ins Vaterhaus zurückkehren, damit sie nicht vor Hunger und Elend zu Grunde gehen.
Sie Du König auch über jene, die durch Irrlehre getäuscht oder durch Spaltung von Dir getrennt sind: rufe sie zur sicheren Stätte der Wahrheit und zur Einheit des Glaubens zurück, damit bald eine Herde und ein Hirt werde.
Sei König über all jene, die immer noch dem alten Wahne des Heidentums oder des Islams umfangen sind; entreiße sie der Finsternis und führe sie alle zum Lichte und Reiche Gottes.
Blicke endlich voll Erbarmen auf die Kinder des Volkes, das ehedem das auserwählte war.
Möge das Blut, das einst auf sie herabgerufen wurde, als Bad der Erlösung und des Lebens auch über sie fließen.
Verleihe, o Herr, Deiner Kirche Wohlfahrt, Sicherheit und Freiheit;
verleihe allen Völkern Ruhe und Ordnung. Gib, daß von einem Ende der Erde bis zum anderen der gleiche Ruf erschalle: Lob sei dem göttlichen Herzen, durch das uns das Heil gekommen ist:
Ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit! Amen.


entnommen Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Lassen Sie uns alle dieses Weihegebet zum heiligsten Herzen Jesu häufig beten, damit der Irrsinn und die Sünden auf der Welt aber auch in unserer heiligen Mutter der katholischen Kirche aufhören mögen. Gib, o Herr, daß Deine Gebote eingehalten werden und daß Deine Diener im Klerus diese Gebote verteidigen.

Beten wir für unseren Papst und für die Kardinäle, Bischöfe und Priester, daß sie künftig gegen Homosexualität auftreten, daß sie künftig gegen Ehebruch auftreten (Sakrament für Geschiedene Wiederverheiratete), daß sie künftig gegen millionenfache Abtreibung auftreten, daß sie versuchen, die Ungläubigen, die Häretiker und Schismatiker zurechtzuweisen und zu bekehren.

Nicht Lob, noch Menschenfurcht sollen sie zurückhalten die ewige Wahrheit zu verkünden und notfalls auch dafür ihr Blut zu vergießen, denn dazu sind sie berufen.

Samstag, 29. Oktober 2016

Gebet zur Rosenkranzkönigin - Jetzt in diesen gottlosen Zeiten

Königin des heiligen Rosenkranzes! Jetzt in diesen gottlosen Zeiten zeige aufs neue deine Macht so wie früher, da du so glänzende Siege errungen hast! Vom Himmel aus, wo du als Spenderin der Vergebung der Gnade thronst, schau huldvoll herab auf die Kirche deines Sohnes, auf seinen Stellvertreter und auf alle geistlichen und weltlichen Stände! Sie sind so schwer bedrängt. Du kannst machtvoll alle Irrlehren niederringen. Laß' bald die Stunde der Erbarmung kommen, mag auch Tag für Tag durch zahllose Sünden die Stunde der Gerechtigkeit gefordert werden. Und mir, dem letzten aller Menschen, der ich hier in Demut vor dir knie, erwirke mir die Gnade, die mir am meisten notwendig ist, um gerecht zu leben hier auf Erden und einst mit den Gerechten zu triumphieren im Himmel. Mit den Gläubigen der ganzen Welt grüße ich dich, Rosenkranzkönigin, und rufe zu dir:
Königin des heiligen Rosenkranzes, bitte für uns!

Leo XIII.
 
 
entnommen aus: aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1973

Freitag, 28. Oktober 2016

Fest der hll. Apostel Simon und Judas

Judas Taddäus
Quelle: Billerantik
Simon
Quelle: Billerantik
Der hl. Simon "Eiferer" genannt, wahrscheinlich weil er vorher der Partei der fanatischen Zeloten angehörte, predigte zunächst das Evangelium den Juden, dann gemeinsam mit dem hl. Judas Taddäus, einem Verwandten des Heilands, , in Mesopotamien und Persien, wo beide auch den Martertod erlitten. Der hl. Judas ist Verfasser eines kanonischen Briefes.








Oratio

O Gott, Du hast uns durch Deine hll. Apostel Simon und Judas zur Erkenntnis Deines Namens gelangen lassen: nun gib, daß wir ihre nie endende Glorie durch Fortschritte im Guten feiern und auch durch diese Feier selbst wieder neue Fortschritte machen. Amen.






entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Gedächtnis des Hl. Evaristus, Papstes und Martyrers (105 ?) zu Rom

Er stammte aus Griechenland und erlitt um 105 unter Kaiser Trajan den Martertod.






Oratio

Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und schütze sie immerfort durch Deinen Hl. Martyrer und Papst Evaristus, den Du der ganzen Kirche als Hirten gewährt hast. Durch unsern Herrn.






entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957






Heiliger Evaristus bitte für uns und unseren Papst Franziskus!

Dienstag, 25. Oktober 2016

Gedächtnis der Hll. Chrysanthus und Daria, Martyrer um 283 zu Rom

Quelle: wikipedia
Chrysanthus, ein Morgenländer, bekehrte Daria, die aus Athen nach Rom gekommen war, zum Christentum und vermählte sich mit ihr. Beide erlitten um des christlichen Glaubens willen den Martertod.








Oratio

Wir bitten, o Herr: das Gebet Deiner Hll. Martyrer Chrysanthus und Daria möge uns beistehen, damit wir ständig die gütige Hilfe jener erfahren, die wir durch unsere Feier verehren. Durch unsern Herrn.




entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957








Lassen Sie uns täglich auch für alle verfolgten Christen in aller Welt beten, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden.
Sie werden in der islamischen Welt verfolgt, gequält und getötet. Sie werden in unserer sog. zivilisierten Welt verfolgt, weil sie gegen die gottlosen Gesetze, wie Abtreibung, Gutheißung von Homosexualität und andere Sünden aufstehen und diese nicht gutheißen und befolgen.
Lassen Sie uns für die verfolgten Christen beten, daß Ihnen Gott der Allmächtige die Gnade verleihe, daß sie mit Geduld ihre Verfolgung erleiden mögen um Christi willen.

Lassen Sie uns für den Papst und die Bischöfe und Priester beten, die sich mitschuldig machen, weil sie gegen diese Verfolgungen nicht aufstehen und sie brandmarken.

Sel. Kardinal von Galen bitte für uns!

Montag, 24. Oktober 2016

Fest des Hl. Erzengels Raphael

Hl. Erzengel Raphael mit Tobias: Kloster Ottobeuren
Quelle: Wikipedia



Er war Begleiter des jungen Tobias auf seiner Reise. Er gilt als der Engel, der die Wasser im Bethesdateich in Wallung brachte.


Oratio

Gott Du gabst Deinem Diener Tobias den Hl. Erzengel Raphael als Begleiter auf dem Wege; so verleihe denn uns, Deinen Dienern, die Gnade, daß wir immerdar durch seinen Schutz behütet und durch seinen Beistand gesichert seien. Durch unsern Herrn.



Sonntag, 23. Oktober 2016

Thomas von Kempen: der englische Gruß

Thomas von Kempis, den man bekanntlich allgemein für den Verfasser der Nachfolge Christi hält, hatte eine besondere Andacht zum englischen Gruß; er sprach ihn oft und immer mit Entzücken; seht nur, wie er dies schöne Gebet umschrieben hat:
„Ich nahe mich dir, o Maria, mit Ehrfurcht, Andacht und demütigem Vertrauen, das ich dich mit dem Gruße des Engels grüßen will. Ich grüße dich damit, indem ich mein Haupt aus Ehrfurcht für deine heilige Person neige, die Arme mit inniger Andacht ausstrecke und wünsche, alle himmlischen Geister möchten diesen Gruß hunderttausendmal und noch öfter für mich wiederholen. Ich kenne außer ihm nicht Glorreicheres für dich, nichts Tröstenderes für mich. Mögen alle, welche deinen heiligen Namen lieben, hören und aufmerken.
Die Himmel freuen sich, und die ganze Erde werde von Staunen ergriffen, wenn ich sage: Gegrüßet seist du, Maria. Der Teufel fliehe, die Erde bebe, wenn ich wiederhole: Gegrüßet seist du, Maria.
Die Traurigkeit verschwinde, und eine ganz neue Freude erfülle meine Seele, wenn ich sage: Gegrüßet seist du, Maria. Meine ermattende Liebe ermuntere sich, und meine Seele erneuere sich ganz, wenn ich wiederhole: Gegrüßet seist du, Maria.
Meine Andacht wird inniger, die Zerknirschung entsteht in mir, meine Hoffnung wird stärker, ich fühle neuen Trost, wenn ich sage: Gegrüßet seist du, Maria.
Dieser Gruß ist so süß, dass es keine Worte beschreiben können; er ist zu tief in unsere Herzen geschrieben, als dass ihn die Worte äußerlich ausdrücken könnten. Ich werfe mich von Neuem vor dir nieder, o heiligste der Jungfrauen! Um zu dir zu sagen: Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnaden.
Wer stillt mir meinen Wunsch, dich aus allen Kräften meiner Seele zu ehren? Möchten doch alle Glieder meines Leibes sich in Zungen verwandeln, um dich auf tausenderlei Art zu grüßen; möchten alle meine Worte feurige Worte sein, um dich unaufhörlich zu verherrlichen, o heilige Mutter Gottes! Hingeworfen vor dir, durchdrungen von einem aufrichtigen Andachtsgefühl und ganz erfüllt von den unaussprechlichen Süßigkeiten deines heiligen Namens, zeige ich dir die Freude, welche dir der Gruß machte, den der Erzengel Gabriel an dich richtete.
Könnte ich doch wiederholen mit einem Mund, so rein wie Gold, und mit einer glühenden Innigkeit: Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnaden!“

Welche Gefühle! O, welche Gnaden erlangten wir durch die Fürbitte unserer göttlichen Mutter, wenn wir alle Tage dieses schöne Gebet mit eben so viel Andacht, Vertrauen und Liebe sprächen!
entnommen aus: Historische, dogmatische, moralische und liturgische Erklärung des Katechismus nebst Widerlegung der Haupteinwürfe der Ungläubigen gegen die Religion von Ambrosius Guillois, Pfarrer zu Mans, mit Approbation Verlag G.J. Manz, 1848

Samstag, 22. Oktober 2016

Sühnegebet der Ehrenwache zum heiligsten Herzen Jesu

Jesus und die Hl. Margareta Maria Alacoque
Göttlicher Heiland Jesus Christus, lasse Dich gnädig herab, einen Blick der Erbarmung auf Deine treuen Verehrer zu werfen, die hier in demselben Geiste des Glaubens, der Genugtuung und der Liebe versammelt sind, um zu Deinen Füßen ihre eigene Untreue und jene aller armen Sünder, ihrer Brüder zu beweinen! O könnten wir durch die einstimmigen und feierlichen Versprechen, die wir Dir jetzt machen wollen, Dein göttliches Herz rühren und Barmherzigkeit erlangen für uns, die unglückliche und sündhafte Welt, sowie für alle, die nicht das Glück haben Dich zu lieben! Ja wir alle versprechen es Dir für die Zukunft:

Für die Vergessenheit und den Undank der Menschen,
- wollen wir Dich trösten, o Herr! (1)
Für Deine Verlassenheit im heiligen Tabernakel, (1)
Für die Verbrechen der Sünder,
Für den Haß der Gottlosen,
Für die Gotteslästerungen, die man gegen Dich ausspricht,
Für die Schmähungen gegen Deine Gottheit,
Für den vielfachen Gottesraub, wodurch man das heilige Sakrament Deiner Liebe entehrt,
Für die Beschimpfungen und Unehrerbietigkeiten, die in Deiner anbetungswürdigen Gegenwart begangen werden,
Für die Treulosigkeit, deren anbetungswürdiges Opfer Du bist,
Für den Kaltsinn des größten Teiles Deiner Kinder,
Für die Verachtung Deiner zuvorkommenden Liebe,
Für die Untreue jener, die sich Deine Freunde nennen,
Für den Mißbrauch Deiner Gnaden,
Für unsere eigenen Treulosigkeiten,
Für die unbegreifliche Härte unserer Herzen,
Für unsere Lauheit in Deiner Liebe,
Für die bittere Traurigkeit, in die Dich der Verlust der Seelen versenkt hat,
Für das lange Warten an der Türe unserer Herzen,
Für unsere Nachlässigkeit in Deinem heiligen Dienste,
Für die bitteren Zurückweisungen, mit denen wir Deine Liebe vergelten,
Für die Seufzer Deiner Liebe,
Für die Tränen Deiner Liebe,
Für die Gefangenschaft aus Liebe,
Für das Martertum Deiner Liebe,

Lasset uns beten!

Göttlicher Heiland Jesus Christus, Du ließest aus Deinem Herzen die schmerzliche Klage hervorgehen: "Ich habe Tröster gesucht und keine gefunden!", laß' Dich herab, den schwachen Tribut unserer Tröstungen gnädig aufzunehmen, und verleihe uns den mächtigen Beistand Deiner Gnade, damit wir in Zukunft mehr und mehr alles fliehen, was dir mißfallen könnte, und daß wir uns immer und überall als Deine treuen und ergebenen Verehrer erweisen! Wir bitte Dich darum durch Dein heiligstes Herz, der Du als gleicher Gott mit dem Vater und dem Heiligen Geiste lebst und herrschest von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.






entnommen aus: Die Heilige Stunde, Drei Andachten zu dem mit der Todesangst ringenden Herzen Jesu; Kloster der Heimsuchung Mariä; Imprimatur 1949

Freitag, 21. Oktober 2016

Gedächtnis des Hl. Hilarion, Abtes

Versuchung des hl. Hilarion
Quelle: Wikipedia
Seine heidnischen Eltern schickten ihn zum Studium nach Alexandrien, wo er das Christentum kennenlernte und die heilige Taufe empfing. Er ahmte das Leben des Hl. Antonius nach und gründete viele Einsiedeleien.










Oratio

Wir bitten o Herr: die Fürspreche Deines Hl. Abtes Hilarion möge uns empfehlen, damit wir dank seiner Obhut erlangen, was wir auf Grund eigener Verdienste nicht vermögen. Durch unsern Herrn.

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Fest des hl. Johannes Cantius, Bekenners

Quelle: Wikipedia
Zu Kenty in Polen geboren, wurde er Pfarrer in Krakau, dann Lehrer an der dortigen Hochschule und war besonders freigebig gegen die Armen; deshalb sprechen fast alle Texte der Messe von barmherziger Nächstenliebe. Er starb am 24. Dezember 1473 zu Krakau.






























Oratio

Wir bitte Dich allmächtiger Gott: gib, daß wir nach dem Beispiel des hl. Bekenners Johannes in der Wissenschaft der Heiligen voranschreiten und andern Barmherzigkeit erweisen, und so durch seine Verdienste Verzeihung bei Dir erlangen. Durch unsern Herrn.






entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Fest des hl. Petrus von Alcántarra, Bekenners

Zu Alcántarra in Spanien geboren, trat er noch jung in den Franziskanerorden ein. Er wurde Reformator dieses Ordens und war Berater der hl. Theresia bei ihren Reformen; auch ragte er durch die Gabe wunderbarer Buße und erhabener Beschauung hervor. Er starb nach einem Leben innigster Gottes- und Nächstenliebe 1562 zu Arenas in Spanien.




















Oratio

Gott, Du hast voll Huld Deinen hl. Bekenner Petrus durch die Gabe bewundernswerter Buße und höchster Beschauung leuchten lassen;
wir bitten Dich: gib, daß wir kraft seiner Verdienste unser Fleisch abtöten und so leichter das Himmlische erfassen. Durch unsern Herrn.








entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Dienstag, 18. Oktober 2016

Fest des hl. Lukas, Evangelisten

Quelle: Wikipedia
Er war ursprünglich Arzt in Antiochien, wurde wahrscheinlich vom hl. Paulus für den christlichen Glauben gewonnen und begleitete ihn auf verschiedenen Missionsreisen. Von ihm stammt das dritte Evangelium, in dem er die Predigt des hl. Paulus aufzeichnete und die Apostelgeschichte. Er verkündete das Evangelium in Achaja und erlitt auch dort den Martertod.












Oratio

Wir bitte, o Herr: Dein hl. Evangelist Lukas möge für uns eintreten, er, der zur Ehre Deines Namens stets das Kreuz der Abtötung am eigenen Leibe trug. Durch unsern Herrn.






entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Montag, 17. Oktober 2016

Fest der hl. Margareta Maria Alacoque, Jungfrau

Schon früh mit besonderen Gnaden ausgerüstet, trat sie in das Kloster der Heimsuchung zu Paray-le-Monial, wo sie sich durch hohe Beschauung und Liebe zum Leiden auszeichnete. Sie erhielt vom göttlichen Heiland den Auftrag, für die öffentliche Verehrung seines göttlichen Herzens tätig zu sein. Helfer und Führer bei diesem dornenvollen Amte war ihr P. Claudius de la Colombière. Sie starb am 17.Oktober 1690.
Papst Benedikt XV. nahm sie 1920 unter die Heiligen auf, Pius XI. schrieb im Jahre 1929 die folgende Messe vor.







Oratio

Herr Jesus Christus, Du hast den unergründlichen Reichtum Deines Herzens der hl. Jungfrau Margareta Maria wunderbar geoffenbart, verleihe uns auf Grund ihrer Verdienste und in ihrer Nachahmung die Gnade, daß wir Dich in allem und über alles lieben und so verdienen, in Deinem Herzen für immer eine Wohnstätte zu finden: der Du lebst.






entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Sonntag, 16. Oktober 2016

Sittenlehre von dem geistlichen Tempel, welche der Christ selbst ist

Das Fest der Kirchweihe erinnert lebhaft an das lebendige Gotteshaus, das nach dem angeführten Worten des heiligen Paulus, du selbst bist.


Erbaut wurdest du durch Gottes Hand; Er hat dich selbst erschaffen, du bist Sein Werk. - Bestimmt bist du für ihn; Er hat dich für sich, zu Seiner Ehre erschaffen. - Geweiht wurdest du in der heiligen Taufe; da wurde alles Unheilige aus dir entfernt, und du wurdest geheiligt und ausgeschmückt mit der heiligmachenden Gnade und mit den sieben Gaben des Heiligen Geistes, Der nun in dir Seine Wohnung aufgeschlagen hat. - Konsekriert bist du geworden in der heiligen Firmung, welche die Vollendung, die Besiegelung der heiligen Taufe ist. - In der heiligen Kommunion hat dich der Gottmensch zur lebendigen Monstranz, zum heiligen Tabernakeln gemacht; er ist mit Gottheit und Menschheit in dich eingezogen. - Das ewige Licht vor dem Allerheiligsten soll deine Liebe zu Christus sein; sie soll nie ausgehen und sollte dich in seinem Dienste verzehren. - Der Hochaltar soll sein dein Herz, dein Wille, der ganz und ausschließlich Gott angehören darf. - Das tägliche Opfer auf deinem Altare sind die Entsagungen, welche der Dienste Gottes fort und fort von dir fordert; es sind die Kreuze du Leiden, die du mit williger Hingabe an den Willen Gottes ertragen sollst. Die leuchtenden Kerzen müssen deine heiligen, gottgefälligen Werke sein nach Christi Wort: "Laßt euer Licht leuchten, damit die Menschen eure Werke sehen und den Vater preisen, Der im Himmel ist." - Die heiligen Bilder, das müssen sein die frommen Gedanken und die heiligen Vorstellungen deiner Seele. Wenn du das Leiden des Herrn betrachtest, oder die Geheimnisse des Rosenkranzes oder das Leben der Heiligen, so schmückt sich deine Seele mit den 14 Stationsbildern, mit den 15 Rosenkranzbildern, mit den Gemälden von Heiligen und ihren tugendreichen Taten. - Die Kanzel und der Prediger, das ist dein vom heiligen Glauben erleuchtetes Gewissen, durch dessen Stimme Gott selbst dich vom Bösen abmahnt und zum Guten ermuntert. - Das Bußgericht hältst du, so oft du dein Gewissen erforschest, deiner Sünden dich in aufrichtiger Reue vor Gott anklagst. Da absolviert dich Gott, wenn du anders gewillt bist, deine Sünden auch dem von ihm verordneten Priester zu bekennen. - Der duftende Weihrauch, die Töne der Orgel und der kirchliche Gesang vor Gott, das sollen deine Gebete sein, die als Anbetung, Dank, Lob, Bitte, Klage zu ihm aus deiner Seele aufsteigen. - Die Türen in das innere Heiligtum sind deine fünf Sinne, durch welche nichts Unheiliges, Unerlaubtes eingehen darf. - Die Glocken, welche die Menschen von ihr Alltagsgeschäften zum Gottesdienste rufen, das sollen sein deine gottgefälligen Reden, durch welche Nebenmenschen von der Sünde abgemahnt, zum Dienste Gottes angeregt und erbaut werden sollen.


Dies solltest du sein, mein Christ; so meint es der heilige Paulus, wenn er sagt: "Ihr seid Tempel des lebendigen Gottes." Daran soll dich heute das Kirchweihfest erinnern, wie der heilige Augustin schreibt: "So oft ihr, geliebteste Brüder, das Fest der Kirchweihe begeht, lasset uns zu neuem Eifer anspornen, gerecht und heilig zu leben, dann wird alles, was in den Tempeln von Steinen geschieht, ganz auch in uns erfüllt werden. Lasset uns mit Seinem Beistande bestreben, daß sich in Seinem Tempel, der wir sind, nichts finde, was das Auge Seiner Majestät beleidige. Die Wohnung unseres Herzens werden von Lastern gereinigt und mit Tugenden geschmückt; sie werde dem Teufel verschlossen und für Christus geöffnet."


Und nun bedenke, was es heißt, diesen Tempel Gottes zu entheiligen, schänden, wenn statt Christus der Teufel auf dem Altar deines Herzens thront, indem du einer sündhaften Leidenschaft frönst, wenn du deine Seele zum Tummelplatz von sündhaften Gedanken und Begierden machst, wenn deine Worte und Werke den Nächsten statt zum Gottesdienste zum Dienste des Teufels lockest, wenn du deinen Sinnen alles gestattest, was sie immer nur begehren, wenn du deinen Leib und die Glieder deines Leibes durch schmachvolle Sünden schändest usw.
"Wisset ihr nicht, daß ihr Tempel Gottes seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr. Wenn aber jemand den Tempel Gottes entehrt, den wird Gott verderben." (1.Kor.3.16,17)




entnommen aus: Katholische Handpostille, P. Leonhard Goffine, 69. Auflage, Imprimatur München 9.Juli 1935

Kirchweihfest

Oratio

O Gott! Der Du uns den Tag der Einweihung dieses heiligen Tempels jährlich von Neuem begehen läßt und uns daselbst beständig durch die heiligen Geheimnisse begnadigest; erhöre das Gebet Deines Volkes und verleihe, daß Alle, welche in diesen Tempel kommen, um Dich um Gaben zu bitten, der Erlangung derselben sich erfreuen mögen durch unsern Herrn Jesus Christus.




Lesung aus der geheimen Offenbarung des hl. Johannes (21, 2-5)

In denselben Tagen sah ich, Johannes, die heilige Stadt, das neue Jerusalem, herabsteigen von Gott aus dem HImmel, zubereitet, wie eine Braut für ihren Bräutigam geschmückt ist. Und ich hörte eine starke Stimme vom Throne, die sprach: Siehe das Zelt Gottes bei den Menschen; Er wird bei ihnen wohnen und sie werden Sein Volk sein und Er, Gott selbst mit ihnen, wird ihr Gott sein. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, der Tod wird nicht mehr sein, noch Klage noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Erklärung

Diese Lesung enthält zwar eine Beschreibung des himmlischen Jerusalem oder der triumphierenden Kirche im Himmel, die als eine für ihren Bräutigam geschmückte Braut dargestellt wird, um uns einen Begriff von der ewigen Stadt der Gerechten zu geben und uns zu ermuntern, unsere Seelen ihrem Bräutigam, Jesu Christo, mit Frömmigkeit und Tugend darzustellen; die Kirche wendet aber heute dieses Bild auf das Gotteshaus an, welches durch die Einweihung gleichsam ein himmlisches Jerusalem und eine für Gott geschmückte Braut wird, bei und in welcher Gott Seine Wohnung aufschlägt, um allezeit bei den Menschen zu sein und sie mit Seinen Gnadengaben bereichern zu können.

Welche Hochachtung und Ehrerbietung verdient also die Kirche, da Gott sie zu Seiner Braut und zu Seiner Wohnung gemacht hat!

Wenn ein König die seiner Braut und seinem Palaste zugefügte Unehre als ihm selbst widerfahren ansieht, wie streng wird dann erst Gott die Entheiligung und Beschädigung Seiner Kirche bestrafen! Er hat dies auch schon Inder Tat gezeigt, wie 2. Makkab. 14 und 15 zu sehen ist.


Sittenlehre von dem geistlichen Tempel, welcher der Mensch selber ist.

"Ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott spricht: Ich will in Ihnen wohnen." (2. Kor. 6, 16)
Mit Recht sagt der hl. Bernhard (in seiner ersten Rede von der Kirchweihe): das Kirchweihfest sei auch unser Fest. Wir sind nämlich auch Tempel und zwar lebendige Tempel Gottes, wozu wir, wie derselbe Heilige bemerkt, in der heiligen Taufe nicht minder feierlich eingeweiht wurden, als dies bei den Kirchen von Holz und Stein der Fall ist. Und in der Tat haben die Zeremonien, die bei der Taufe gebraucht werden, eine so große Ähnlichkeit mit jenen, womit eine Kirche eingeweiht wird, daß ein getaufter Mensch nicht minder als eine eingeweihte Kirche ein reiner und heiliger Tempel oder eine Wohnung Gottes sein muß.


Gebet des heiligen Augustinus

O Gott! Der Du mich nicht um meiner vorhergehenden Verdienste willen, sondern bloß durch Deine Gnade in der heiligen Taufe zu Deinem Tempel gemacht hast, gib mir, daß ich allezeit ein reiner und heiliger Tempel für Dich sei. Reinige denselben von allen Lastern, ziere ihn aus mit allen Tugenden und gib nicht zu, daß sich jemals in dieser Deiner Wohnung etwas befinde, was die Augen Deiner Majestät beleidigen könnte. Mach endlich auch, daß ich als ein lebendiger Stein, der durch die Trübsale dieser Welt genugsam behauen und zubereitet ist, einstens zu dem Bau des himmlischen Jerusalems möge verwendet werden. Amen.



entnommen aus: Christkatholisches Unterrichts- und Erbauungsbuch, R. P. Goffine, Ord. Präm., hrsg. Pfar. Franz Xaver Steck, mit vielen erzbischöflichen und bischöflichen Approbationen, 1872




Lassen Sie uns zu Gott beten, daß Er Papst Franziskus und die Kardinäle und Bischöfe, die sich in der aktuellen Synode an der Lehre der heiligen katholischen Kirche versündigen und so viele Christen in die Irre führen, bekehren möge.

Wie kann ein Sodomist (Homosexueller) ein reiner heiliger Tempel Gottes sein, wenn er von seinen Sünden nicht abläßt?
Wie kann ein sog. wiederverheirateter Christ, dessen gültige Ehe noch besteht, ein reiner heiliger Tempel Gottes sein, wo er doch wiederholt Ehebruch begeht und gegen die Gebote Gottes sündigt?

Der Herr möge ihnen vergeben und uns wahre, rechtgläubige und heilige Hirten senden. Beten wir daher:

Liebster Jesus, sende uns Priester nach Deinem Herzen!

Fest der hl. Hedwig, Witwe

Sie war die Tante der hl. Elisabeth und Gattin des Herzogs Heinrich von Schlesien. Wegen ihrer steten Hilfsbereitschaft war sie von ihren Landeskindern sehr geliebt und verehrt. Als Jungfrau, Gattin und Witwe war sie allen ein Vorbild und starb nach einem Leben des Gebetes und strengster Abtötung in dem von ihr gegründeten Kloster Trebnitz am 15.Oktober 1243.



Oratio

O Gott, Du hast die hl. Hedwig gelehrt, mit ganzem Herzen von weltlicher Prunkliebe zur demütigen Kreuzesnachfolge überzugehen; laß uns auf Grund ihrer Verdienste und ihres Beispiels lernen, die vergänglichen Freuden der Welt mit Füßen zu treten und in der Umarmung Deines Kreuzes alles, was sich wider uns erhebt, zu überwinden: der Du lebst.






entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Samstag, 15. Oktober 2016

Fest der hl. Theresia, Jungfrau

Quelle: Billerantik
Sie war zu Avila in Spanien geboren, wurde mit 18 Jahren Nonne im Karmelitenorden, den sie durch ihr Beispiel und ihre Schriften erneuerte. Ihr Wahlspruch war: Leiden oder sterben. Als "seraphische Jungfrau" nimmt sie untern den Heiligen, durch Wissenschaft ausgezeichneten Frauen und Lehrerinnen des geistlichen Lebens einen hervorragenden Platz ein. Sie starb zu Alba de Tormes in Spanien 1582.




Oratio

Erhöre uns, o Gott, unser Heil,
und wie wir uns des Festes Deiner hl. Jungfrau Theresia freuen,
so laß uns auch, durch die Speise ihrer himmlischen Lehre genährt, in der Gesinnung kindlicher Hingabe geschult werden.
Durch unsern Herrn.





entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Freitag, 14. Oktober 2016

Fest des hl. Kallistus I., Papstes und Martyrers

Er regierte die Kirche zur Zeit des Kaisers Alexander Severus und war mild gegen die Büßer; gefangen genommen, wurde er nach verschiedenen Marterqualen in einen Brunnen gestürzt und mit Steinen überschüttet. Er machte sich sehr verdient um die römischen Katakomben.

Oratio

O Gott, Du siehst, wie wir infolge unserer Schwachheit erlahmen;
so laß uns denn erbarmungsvoll durch das Vorbild Deiner Heiligen wieder in Deiner liebe erstarken. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Fest des hl. Eduard, Königs und Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er war der letzte angelsächsische König, lebte in jungfräulicher Ehe und hatte sich zur besonderen Aufgabe gemacht, die seinem Lande zugefügten Schäden wieder gutzumachen und seine Untertanen im christlichen Glauben zu befestigen. Wegen seiner Freigebigkeit nannte man ihn den Vater der Waisen und Armen.





Oratio

Gott, Du krönst den hl. König Eduard, Deinen Bekenner mit ewiger Herrlichkeit; wir bitten Dich: laß ihn uns auf Erden so verehren, daß wir mit ihm dereinst im Himmel herrschen können.
Durch unsern Herrn.








entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1957

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Bittgebet für das Wohl des Vaterlandes

Allmächtiger, ewiger Gott, schütze unser deutsches Vaterland!
Bewahre es vor Krieg , Hungersnot, Seuchen und allem Übel. Wenn unsere Sünden Strafe verdient haben, sei uns gnädig und laß uns nicht zugrunde gehen. Speise uns in der Teuerung, stärke uns in der Krankheit, beschirme uns in schwerer Zeit. Lehre uns Ehrfurcht und Gehorsam gegen die Obrigkeit, verleihe allen Vorgesetzten Gerechtigkeit, Milde und Weisheit, damit das Böse bestraft, das gute belohnt, der Sünde und dem Laster gesteuert, der Friede und die Wohlfahrt befestigt und gefördert werde. Laß alle erkennen, daß Du der König der Könige und der Herr der Heerscharen bist, daß gedeihen und Wohlfahrt der Völker abhängt von der Treue, mit der sie Dir dienen, von dem Segen, den Du spendest. Laß Gerechtigkeit und Liebe herrschen, auf daß die Kluft sich schließe, die sich zwischen den Völkern und den Einzelnen aufgetan hat. Laß uns im Streben nach leiblicher Wohlfahrt und irdischem Fortschritt nicht vergessen, zu  suchen, was droben ist, damit wir einst Erben der ewigen Heimat werden, die bei Dir im Himmel ist! Amen.


entnommen aus: Gotteslob Gebet- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising, Michael Kardinal Faulhaber 25. Februar 1950

Dienstag, 11. Oktober 2016

Fest der Mutterschaft der allerseligsten Jungfrau Maria

Quelle: Wikipedia
Im Jahre 431 verkündete das Konzil zu Ephesus feierlich, daß "der Emmanuel wahrhaft Gott und deshalb die hl. Jungfrau Gottesgebärerin ist". Im Jahre 1931, da man die 1500. Wiederkehr dieses bedeutsamen Ereignisses festlich beging, führte Papst Pius XI. zur Feier dieses Geheimnisses, in dem all die großen Gnadenprivilegien Mariens und die herrliche Marienverehrung der Kirche begründet sind, das Fest der Mutterschaft Mariä ein.


Introitus

Seht, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und Sein Name wird sein: Emmanuel. Singet dem Herrn ein neues Lied; denn Wunderbares hat Er getan. Ehre sei.



Oratio

O Gott, Du wolltest, daß Dein Wort auf die Botschaft des Engels hin im Schoße der seligen Jungfrau Maria Fleisch annehme; so gewähre denn unsre Bitte und laß durch ihre Fürsprache bei Dir uns Hilfe finden, die wir sie gläubig als Gottesmutter bekennen. Durch Ihn, unsern Herrn.



entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 10. Oktober 2016

Fest des hl. Franz von Borgia

Quelle: Wikipedia
Er stammte aus der Familie der Herzöge von Gandia. Erschüttert beim Anblick der entstellten Leiche der jungen Königin Isabella, verließ er nach dem Tode seiner Gattin die Welt, trat in die Gesellschaft Jesu ein und wurde deren dritter General. Sein strenges Leben übte einen starken Einfluß aus auf den spanischen Königshof; die Ehrenstellen, die man ihm immer wieder anbot, schlug er beharrlich aus. Als eifriger Verehrer des eucharistischen Heilandes wurde er großer Gnadenerweise Gottes gewürdigt. Er starb am 30. September 1572 zu Rom.


Oratio

Herr Jesus Christus, Du Vorbild und Lohn wahrer Demut, wir bitten Dich: wie Du den hl. Franz im Verschmähen irdischer Ehre zu Deinem glorreichen Nachfolger gemacht hast, so laß diese Nachfolge und diese Herrlichkeit auch unser Anteil sein; Der Du lebst.



entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Sonntag, 9. Oktober 2016

Fest des hl. Johannes Leonardi, Bekenners

Quelle: Wikimedia
Im Jahre 1543 bei Lucca geboren, war Johannes schon von Jugend auf eifrig in Werken der Frömmigkeit. Als Apothekergehilfe begann er im Alter von 26 Jahren sich auf das Priestertum vorzubereiten. 1571 Priester geworden, entfaltete er zu Lucca auf der Kanzel und im Beichtstuhl, in Spitälern und Gefängnissen eine reiche Tätigkeit und stiftete 1583 die Genossenschaft der Regularkleriker der Mutter Gottes. In innigem Mitgefühl mit der Not der fernen unbekehrten Heidenvölker gründete er den Priesterverein zur Heranbildung von Jünglingen für die Heidenmission und wurde so gewissermaßen der Gründer des Missionswerkes der Propaganda. Er starb am 9. Oktober 1609 zu Rom.
Im Jahre 1938 wurde er von Papst Pius XI. heiliggesprochen. Seine Reliquien ruhen zu Rom in der Kirche S. Maria in Campitelli.


Introitus

Durch das Wort des Herrn wurden Seine Werke; überallhin schaut strahlen die Sonne; voll der Herrlichkeit des Herrn ist Seine Schöpfung. Singet dem Herrn ein neues Lied; singt dem Herrn, alle Lande. Ehre sei.



Oratio

Gott, Du hast in Deiner Huld Deinen heiligen Bekenner Johannes wunderbarerweise zur Verbreitung des Glaubens unter den Heiden erweckt und durch ihn für die Unterweisung der Gläubigen eine neue klösterliche Familie gebildet; laß uns, Deine Diener, durch seine Belehrung voranschreiten, so daß wir den ewigen Lohn erlangen. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 3. Oktober 2016

Mache mich stets vollkommener!

Quelle: Wikipedia
Um jeden Augenblick in vollkommener Liebe zu leben, weihe ich mich als Schlachtopfer Deiner erbarmungsvollen Liebe. Ich bitte Dich, mach mich stets vollkommener, laß die Ströme der unendlich zarten Liebe, die in Dir ruhen, in meine Seele überfließen. Mein Gott laß mich so zu einer Martyrin Deiner Liebe werden! Dieser Liebesschmerz möge mich würdig machen, vor Dich hinzutreten, möge schließlich meinen Tod bewirken. Dann soll meine Seele ohne Verzug sich hochschwingen in die ewigen Umarmungen Deiner erbarmungsvollen Liebe. Mit jedem Schlag meines Herzens will ich Dir, mein Vielgeliebter, unzählige Male meine Hingabe erneuern, bis endlich die Schatten schwinden und ich Dir von Angesicht zu Angesicht meine Liebe beteuern kann ewiglich.

Hl. Theresia vom Kinde Jesu
 
 
entnommen: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, Pfr.A.M.Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1.Februar 1973

Fest der hl. Theresia vom Jesuskind

Quelle: Wikipedia
Zu Alencon einer frommen Familie entsprossen, fühlte sie sich schon im zartesten Kindesalter zu einem heiligen Leben hingezogen. Nach vielen Schwierigkeiten durfte sie mit 15 Jahren in den Karmel von Lisieux entreten, wo sie, von den reichsten Gnaden ihres göttlichen Bräutigams liebevoll umhegt, herrlich an Tugend erblühte, und sich, um andere zu retten, als Opfer der Liebe Gott weihte. Vor ihrem seligen Heimgang versprach sie, vom Himmel aus einen Rosenregen zu senden, was seitdem Unzählige schon an sich erfahren haben. Mit 24 Jahren ging am 30. September 1897 zu Lisieux ihre durch viele Leiden gereifte Seele zur ewigen Belohnung ein. Papst Pius XI. sprach sie am 17. Mai 1925 heilig, erklärte sie am 14. Dezember 1927 zur Patronin aller Missionare und Missionen (neben dem hl. Franz Xaver) und schrieb am 14. März 1928 dieses Fest für die ganze Kirche vor.


Oratio

Herr, Du hast gesagt: "wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, so könnt ihr nicht in das Himmelreich eingehen"; wir bitten Dich daher: gib uns die Gnade, in Demut und Herzenseinfalt so den spuren der hl. Jungfrau Theresia zu folgen, daß wir den himmlischen Lohn erlangen; der du lebst.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Sonntag, 2. Oktober 2016

Fest der hll. Schutzengel

Quelle: billerantik
Auf dem Wege zum himmlischen Vaterlande bedrohen uns viele Gefahren, sowohl von außen als von innen. Wie den Reisenden auf unsicheren Wegen Führer beigegeben werden, so ist einem jeden Menschen für seine Pilgerschaft hienieden ein Engel zugeteilt.
Der Schutzengel erleuchtet unseren Verstand durch Belehrung und Einsprechung, er sucht den Willen von der Liebe zu den irdischen Dingen abzuziehen und das Verlangen nach den ewigen zu entzünden; er mahnt uns zur Pflichterfüllung, er stärkt uns im Kampfe gegen die bösen Geister, ruft uns zur Buße, bringt unsere Gebete vor Gott und erwirkt uns als treubesorgter Fürsprecher Gnaden.
Die heutige Festmesse  kündet uns, daß die Engel geschaffen sind zur Ehre und zum Dienste Gottes sowie zum Schutze und zur Führung der Menschen.


Oratio

O Gott, Du sendest in Deiner unsagbar weisen Vorsehung voll Huld Deine hll. Engel zu unserem Schutze; so gewähre uns denn auf unser demütiges Flehen die Gnade, daß wir unter ihrem Schutze allzeit bewahrt seien und uns ihrer Gemeinschaft ewig erfreuen dürfen. Durch unsern Herrn.


Lectio (2 Mos. 23, 20-23)

So spricht Gott der Herr: "Siehe, Ich sende Meinen Engel, daß er vor dir hergehe, dich auf dem Weg behüte und dich an den Ort führe, den Ich bereitet habe. Achte auf ihn und höre auf seine Stimme. Glaube nicht ihn mißachten zu dürfen. Wenn du sündigst, wird er dir nicht verzeihen; denn Mein Name (Meine Autorität) ist in ihm. Wenn du aber auf seine Stimme hörst und alles tust, was Ich sage, so werde Ich der Feind deiner Feinde sein und schlagen, die dich schlagen. Und Mein Engel wird vor dir hergehen."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 1. Oktober 2016

Rosenkranz

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich glaube an Gott den allmächtigen Vater .....

Ehre sei dem Vater und dem Sohne .....

Vater unser, der Du bist im Himmel, .....

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir!
Du bist gebenedeit unter den Weibern und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesus, der den Glauben in uns vermehre. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Gegrüßet seist du Maria, ...., der die Hoffnung in uns stärke.
Gegrüßet seist du Maria, ...., der die Liebe in uns entzünde.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne .....
 
Vater unser, der Du bist im Himmel, .....


Die freudenreichen Geheimnisse (werden Montag und Donnerstag gebetet)

1. Gegrüßet seist du Maria, ...., Den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geiste empfangen hast. (10 x)
2. Gegrüßet seist du Maria, ...., Den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast. (10 x)
3. Gegrüßet seist du Maria, ...., Den du, o Jungfrau, geboren hast. (10 x)
4. Gegrüßet seist du Maria, ...., Den du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast. (10 x)
5. Gegrüßet seist du Maria, ...., Den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast. (10 x)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne .....

O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser, der Du bist im Himmel, .....

Die schmerzensreichen Geheimnisse (werden Dienstag und Freitag gebetet)
 
1. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der für uns Blut geschwitzt hat. (10 x)
2. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der für uns gegeißelt worden ist. (10 x)
3. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der für uns mit Dornen gekrönt worden ist. (10 x)
4. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der für uns das schwere Kreuz getragen hat. (10 x)
5. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der für uns gekreuzigt worden ist. (10 x)
Ehre sei dem Vater und dem Sohne .....
 
O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.
 
Vater unser, der Du bist im Himmel, .....

Die glorreichen Geheimnisse (werden Mittwoch, Samstag und Sonntag gebetet)
 
1. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der von den Toten auferstanden ist. (10 x)
2. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der in den Himmel aufgefahren ist. (10 x)
3. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der uns den Heiligen Geist gesandt hat. (10 x)
4. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat. (10 x)
5. Gegrüßet seist du Maria, ...., Der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönet hat. (10 x)
Ehre sei dem Vater und dem Sohne .....
 
O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe; gegen die Bosheit und Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz. "Gott gebiete ihm", so bitten wir flehentlich; Du aber Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die anderen bösen Geister, die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in in die Hölle. Amen.

Heiligstes Herz Jesu - erbarme Dich unser (3 x)

Heiliger Joseph - bitte für uns
Heilige Apostel Petrus und Paulus - bittet für uns
Heiliger Apostel Johannes - bitte für uns
Heiliger Johannes, der Täufer - bitte für uns
Heiliger ..... - bitte für uns
Maria Schutzfrau Bayerns - bitte für uns
Heilige Schutzengel - wachet über uns.



entnommen aus Gottesdienst und ergänzt - Gebet- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising 1957


Lasset uns täglich den Rosenkranz beten. Die Muttergottes hat die Seherkinder in Fatima ausdrücklich aufgefordert täglich den Rosenkranz zu beten.
 

Gedächtnis des hl. Remigius, Bischofs und Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er war in Gallien geboren und wirkte als Bischof von Reims besonders an der Bekehrung der Franken, deren König Chlodwig von ihm die hl. Taufe empfing. Er starb 535 zu Reims.


Introitus

Den Bund des Friedens schloß der Herr mit ihm, zum Fürsten hat Er ihn gemacht, auf daß die Priesterwürde ewiglich ihm eigen sei. Alleluja, alleluja. Gedenke, Herr, des David und aller seiner Frömmigkeit.


Oratio

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: laß' uns durch das ehrwürdige Fest Deines hl. Bekenners und Bischofs Remigius Mehrung unserer Hingabe und unseres Heiles erfahren. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur