Montag, 29. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 29

Quelle: Wikipedia
Hl. Martin von Tours
29. Die Früchte der Demut


1. Nichts verleiht einen so süßen Frieden wie die Demut. Im Anfange wird sie schwer; wir seufzen unter den Wunden, die der Stolz zu leiden hat, ehe er in uns vernichtet ist - aber eine heilige Ausdauer in der Übung der Demut wird über die Seele eine so süße, friedliche Ruhe verbreiten, daß schon in diesem Leben die Seele anfängt, die Freuden des himmlischen Paradieses zu kosten. Leiden, Enttäuschungen, lieblose Behandlung, Ungerechtigkeiten, Beleidigungen stören nicht den süßen Frieden dessen, der wahrhaft demütig ist; beständig empfindet er die Wahrheit der Worte des Heilandes: "Lernet von mir, ich bin sanftmütig und demütig von Herzen. Dann werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen, denn mein Joch ist süß und meine Bürde ist leicht."

2. Die Demut ist  eins der besten Mittel gegen die Angriffe des bösen Geistes. Der Demütige kann mit dem Heiland sagen: "Der Fürst dieser Welt kommt und hat nichts an mir." Mit dem sterbenden heiligen Martin kann er ausrufen: "Warum bist du hier, du höllischer Geist? Du findest nichts an mir." Bei einem Demütigen kann der Teufel in der Tat nichts ausrichten. Er nährt stets in sich das Gefühl der Abhängigkeit von Gott, und darum hat keine Versuchung Macht über ihn.

3. Die Demut ist die Wurzel aller anderen Tugenden. Der Demütige ist liebreich gegen andere; er denkt nie an sich selbst, will alles für Gott tun. Er ist darum voll Eifer, handelt vorsichtig, verläßt sich stets auf Gott, nie auf sich selbst: er ist ein Mann des Gebets, da er bei allem Gott sucht; er ist reinen Herzens, wünscht in nichts sich selbst zu gefallen, sondern strebt nur darnach, Gott Freude zu machen. - Sind diese Zeichen der Demut bei mir vorhanden?


entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Sonntag, 28. Mai 2017

Vater unser

Vater unser, der Du bist im Himmel,
geheiliget werde Dein Name;
zu uns komme Dein Reich;
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel,
also auch auf Erden!
Unser tägliches Brot gib uns heute;
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern;
und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel. Amen


lateinisch

Pater noster, qui es in Caelis:
Santificétur nomen tuum:
Advéniat regnum tuum:
Fiat volúntas tua, sicut in caelo et in terra.
Panem nostrum quotidiánum da nobis hodie:
Et dimítte nobis débita Nostra, sicut et nos
dimíttimus debitóribus nostris.
Et ne nos inducas in tentatiónem.
Sed líbera nos a malo.
Amen.

entnommen Schott Meßbuch Imprimatur 1958

Quelle: Billerantik

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 28

Quelle: Wikipedia
Hl. Dominikus
28. Vorbilder der Demut (die Heiligen)


1.  Einige Heilige haben sich besonders in diesen, andere in jenen Tugenden ausgezeichnet - alle aber in der Tugend der Demut. Die Helden des Reiches Gottes - sowohl des alten als auch des neuen Testamentes - unterscheiden sich von den Helden des Heidentums - durch die Tugend der Demut. Abraham nennt sich Staub und Asche, Job erkennt sich an als ein Nichts vor dem höchsten Gott - David nimmt mit dank die Heimsuchung an, die die Hand Gottes ihm auferlegt - Daniel bekennt, daß er sein Angesicht vor Scham und Verwirrung verhüllen muß. Wir sehen also, daß schon die Heiligen des alten Bundes, die noch nicht das Beispiel Jesu und Maria vor Augen hatten, so demütig waren.

2. Noch mehr zeichnen sich die Heiligen des neuen Bundes durch Demut aus. St. Paulus hält und erklärt sich für den größten Sünder, - der heilige Bernardin kann nicht begreifen, daß Gott durch die Hand eines solchen Elenden Wunder wirkt. Ehe der heilige Dominikus in eine Stadt trat, pflegte er Gott zu bitten, daß er dieselbe um seiner Sünden willen doch nicht heimsuchen möchte. Philipp Neri liebte es, den Schein des Lächerlichen auf sich zu ziehen. Als der heilige Franz Borgias eines Tages ins Angesicht gespieen wurde, bemerkte er, daß man keinen passenderen Ort hätte finden können. Vergleiche die Demut der Heiligen mit deinem Stolze und erniedrige dich vor Gott.

3. Die Heiligen übertrieben keineswegs, wenn sie solche Gesinnungen bekundeten. Sie sagten sich, daß, wenn Gott den größten Sündern die Gnaden gegeben hätte, die er ihnen verliehen, solche es vielleicht zu noch größerer Heiligkeit gebracht haben würden. Ja, denke an deine empfangenen Gnaden! Wie oft hast du sie vernachlässigt und verschwendet! Wenn die Heiligen über die verlorenen Gnade also seufzten und klagten, wie viel Grund hast du, dich zu verdemütigen!



entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Samstag, 27. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 27

27. Vorbilder der Demut (Die hl. Gottesmutter)


1. Wer von allen Adamskindern hat sich wohl so der Demut beflissen, wie die allerseligste Jungfrau? Obschon frei von aller Sünde und Unvollkommenheit, hat sie sich doch verdemütigt, wie einer der größten Sünder. Wie kam das? Weil niemand so wie sie die eigene Unwürdigkeit in den Augen Gottes erkannte. Das ist das festeste Fundament für die Demut. Eben weil wir nicht unsern eigenen Unwert und den Mangel an jeglichem Guten in uns erkennen wollen, darum fehlt es uns so sehr an Demut.

2. Weil Maria ein Recht auf den höchsten Platz hatte, suchte sie immer den niedrigsten. So geht es immer und überall. Diejenigen, welche den niedrigsten Platz verdienen, streben nach dem höchsten; die aber, welchen der höchste zukäme, suchen den geringsten. Es sind die Feinde Gottes, die hier triumphieren und herrschen wollen; seine Freunde erkennen den geringsten Platz als den, der ihnen zukommt. Prüfe dich hiernach, ob du zu Gottes Freunden oder Feinden gehörst!

3. Marias Demut ging aus dem Wunsche hervor, ihrem Sohne in allem gleichförmig zu werden. Sie setzte sich in ihrer Demut unter alle, würde sich noch mehr erniedrigt haben, wenn es ihr möglich gewesen wäre. "Sieh , ich bin eine Magd des Herrn", antwortete sie dem Engel, als sie zur Gottesmutter erhoben ward. Wo ihr Sohn verherrlicht wurde, finden wir Maria nicht, bei Seiner tiefsten Erniedrigung aber - unter dem Kreuze - stand Maria. Wenn Maria meine Königin und Mutter ist, will ich suchen ihr nachzufolgen. Wenn die unbefleckte Gottesmutter sich so verdemütigte, wie tief muß nicht ich - armer Erdenwurm - mich dann erniedrigen!


entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Freitag, 26. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 26

Quelle: Wikipedia
26. Vorbilder der Demut (Jesus Christus)


1. Vergleichen wir die Demut unsers Heilandes mit dem geringen Grade, dessen wir uns zu besitzen rühmen, so scheint es, als ob diese Tugend bei uns diesen Namen gar nicht verdiene. Er - der allmächtige Gott - hat sich erniedrigt zum armseligen Menschenkinde. Ein solche Akt der Demut war eine unendliche Erniedrigung und hatte in den Augen Seines Vaters einen unendlichen Wert. Das göttliche Wort entäußerte sich all Seiner Glorie und Herrlichkeit und wurde ein armes, schwaches Menschenkind. Das war in der Tat ein Wunder der Demut. Worin besteht dagegen unsere Demut? In nichts anderem, als daß wir uns dahin stellen, wohin wir gehören. Wenn ich mich demütige, so zerstöre ich in mir einfach die falsche Meinung, etwas zu sein oder zu gelten.

2. Unser göttlicher Heiland war nicht damit zufrieden, sich in Knechtsgestalt zu hüllen, Er suchte noch jede Art von Zurücksetzung und Verdemütigung auf. Er ließ sich behandeln als einen Toren, als einen vom Teufel Besessenen, als Betrüger, Verführer, Gotteslästerer, Verbrecher. Alles dieses trug er schweigend mit Geduld und Sanftmut. Ist es nicht sonderbar, daß ich vor dem zurückschrecke, was der Sohn Gottes, als der menschlichen Natur zuvorkommend, so geduldig annahm?

3. Er tat noch mehr als das. "Alle unsere Sünden hat Er auf sich genommen." Ja Er belud sich mit den Sünden der ganzen Welt und fand darin einen neuen Grund, sich vor Deinem himmlischen Vater zu verdemütigen. Wenn Er - das unbefleckte Lamm Gottes - hierdurch gleichsam Gründe zur Verdemütigung, zur Erniedrigung suchte, - wie bin ich Ihm da so unähnlich, indem ich alles vermeide, was mich verdemütigt!

entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Donnerstag, 25. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 25

Quelle: Wikipedia
Pharisäer und Zöllner

25. Demut beim Gebet



1. Wohl wünschen wir. daß Gott unsere Bitten erhört, unsere Wünsche erfüllt. Er ist auch stets dazu bereit. Die Hindernisse sind immer auf unserer Seite, und eins der größten ist der Mangel an Demut. Wenn Gott den Stolzen widersteht, so wird er sicher nicht ihre Gebete erhören; will ich also, daß Gott mich erhöre, so muß ich mich vor ihm demütigen. Dann, und nur dann wird mein Gebet das Ohr des allmächtigen Gottes erreichen. "Das Gebet des Demütigen dringt durch die Wolken."

2. Eine der gefährlichsten Arten von Stolz ist die Überhebung über andere, und wir müssen sehr auf der Hut sein, daß wir uns vor diesem verderblichen Fehler schützen. Als der selbstbewußte Pharisäer Gott dankte, daß er besser sei als der Zöllner, bedachte er nicht, daß er durch sein Gebet Gott geradezu beleidigte. Der Stolz war es eben, der ihn verblendete. So verblendet er auch uns, und wir bedenken nicht, daß, wenn wir uns beim Gebete im geheimen beglückwünschen, daß wir frei von gewissen Fehlern sind, die wir an unserem Nächsten bemerken, wir Gott mißfallen, ihn beleidigen.

3. Wie sollen wir den beim Gebete die Demut üben? Indem wir dabei an unser Sündenelend denken, an die vielen Gnaden, die uns Gott verleihen, die wir aber in Undankbarkeit und Treulosigkeit verschwendet haben.



entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Mittwoch, 24. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 24

Quelle: Wikipedia
Pharisäer und Zöllner
24. Erkenntnis der Demut


1. Wie können wir wissen, ob wir wirklich demütig sind? Wenn wir glauben, wir seien demütig, so können wir ganz sicher sein, daß wir es nicht sind. Es gibt kein gewisseres Zeichen von Stolz, als die Annahme, daß wir frei davon sind. Welcher Heilige lebte je, der nicht anerkannte und bekannt hätte, daß der Stolz in ihm wurzele. Ein Heiliger, der sich für wirklich demütig hält, ist kein Heiliger. - Wie weit geht hier meine Selbsterkenntnis?

2. Wenn ich finde, daß ich mit Geduld, ja mit Liebe Widersprüche, Angriffe, kränkende Bemerkungen u. a. von andern annehme, so ist das ein gutes, allerdings noch kein sicheres Zeichen, daß ich demütig bin. Ein Stolz, der die Demut nachäffen will, macht einen Menschen auch manchmal gleichgültig gegen das, was andere ihm zufügen. Ein solcher will sich dann gleichsam erhaben zeigen über alles - gleichgültig gegen die Meinung, die man von ihm hegt. - ist aber weit entfernt von der wahren Demut. - Auch ist Gleichgültigkeit gegen Ehre und lob noch kein Beweis für unsere Demut, diese kann im Gegenteil von Stolz, vom Geiste der Selbstzufriedenheit herrühren.

3. Wenn aber jemand erstens sich selbst als stolz erkennt, zweitens es haßt, von andern gelobt und geehrt zu werden, drittens nach Demütigungen verlangt, ja darum betet und endlich viertens überzeugt ist, daß er den schlechtesten, niedrigsten Platz verdient: dann darf er hoffen, daß er den Weg betreten hat, der ihn mit Gottes Gnade zur Tugend der Demut führt. Prüfe dich und danke Gott für jeden Fortschritt in dieser Tugend, bereue alle Fehler gegen dieselbe!


entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900

Dienstag, 23. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 23

23. Demut bei Mißerfolg


1. Es mag nach dem Vorhergehenden leicht erscheinen, demütig zu sein bei Mißerfolg und Enttäuschungen, aber es ist in Wirklichkeit nicht so leicht. Mißerfolge verwunden unseren Stolz; und verwundeter Stolz ist für manchen hart. Zorn, Ärger, der Wunsch sich zu rächen an denen, welchen wir die Schuld unserer Mißerfolge zuschreiben, alles dieses gärt gleichsam in ihm, oder aber er ist niedergeschlagen, mutlos, willens alle weiteren Bestrebungen aufzugeben. Frage dich selbst, welche Wirkungen solche Mißerfolge bei dir haben!

2. Und doch sind gerade Mißerfolge und Enttäuschungen so nützlich für unsere Seelen. Unter dem Drucke derselben können wir dann kaum anders als eine geringe Meinung von uns selber hegen und Geduld und Ausdauer lernen. Obschon sie unserer Natur hart ankommen, führen sie uns doch eher zur Demut, als Erfolge, die unserer Seele weit gefährlicher sind. Danke also Gott für die Mißerfolge!

3. Welches sollen nun unsere Gesinnungen sein bei Mißerfolgen und Enttäuschungen? Erstens dürfen wir uns nicht niederdrücken und entmutigen lassen, sondern müssen immer wieder anfangen. Zweitens sollen wir nicht andere tadeln, die vielleicht mehr oder weniger Schuld tragen. Drittens müssen wir es unserer eigenen Fehlerhaftigkeit zuschreiben oder den gerechten Strafgerichten Gottes, Der uns züchtigen will. Viertens müssen wir Gott danken, ihm alles aufopfern und ihn bitten, uns immer demütiger zu machen. Fünftens müssen wir uns erinnern, daß es für die, welche Gott wahrhaft lieben, überhaupt keine Mißerfolge gibt, sondern daß auch diese denen, die Gott lieben, zum besten gereichen.



entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900 

Montag, 22. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 22

22. Demut bei Erfolg


1. Als St. Petrus und seine Gefährten bei dem Worte Jesu ihre Netzte auswarfen und den wunderbaren Fischzug taten, warf Petrus  sich auf seine Knie und rief demütig aus: "gehen von mir, Herr, ich bin ein sündiger Mensch." Der glückliche Erfolg, statt ihn Stolz zu machen, ließ ihn seine Sündhaftigkeit und Unwürdigkeit erst voll und ganz erkennen. Dieses sollten auch die Erfolge, die wir erringen, zu Wege bringen - uns selbst zu verdemütigen und uns für unwürdig zu halten all der Gnaden, die Gott uns erweist.

2. Der Erfolg darf uns allerdings wohl ermutigen. Wir können ja nicht umhin, uns seiner zu freuen, und es würde töricht sein, ihn ableugnen zu wollen. Wir müssen uns da den Geist des hl. Bernhard aneignen, der die Gaben, womit ihn der liebe Gott überschüttet hatte, dankbar anerkannte, dabei sich aber nicht genug wundern konnte, daß Gott ihn zum Werkzeug so vieler Gnaden gemacht hatte. So sollen wir es immer als einen Beweis von Gottes Macht und Güte ansehen, wenn er uns Erfolg und Segen verleiht und ihm danken, dabei aber demütig anerkennen, daß wir Seiner Gaben unwürdig sind.

3. Sich in dieser Weise zu verdemütigen, namentlich dann, wenn andere uns Beifall zollen, ist nicht immer leicht. Es ist ja ein Kleines, auszurufen: Nicht uns, o Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen gib die Ehre! dabei aber doch im Grunde eitel und selbstgefällig von sich zu denken. Der kräftigste Beweis unserer Demut ist es, wenn wir zu solchen Zeiten aus Herzensgrund sprechen können: "Verdemütige mich, o Gott, laß mich meine eigene Unwürdigkeit, meine volle Abhängigkeit von Dir anerkennen, laß Dir allen Ruhm, mir nichts zukommen." Ein solches Gebet ist, wenn es von Herzen kommt, ein sicheres Kennzeichen unserer Demut.



entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900


Sonntag, 21. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 21

Quelle: Wikipedia
Hl. Alfons Maria von Liguori
21. Demut bei Zurechtweisung


1. Die eigenen Fehler anzuerkennen, kommt der menschlichen Natur immer hart an. Wir halten uns gern für vollkommener, als wir sind, wenigstens frei von ernstlichen Fehlern. Aber trotz all unserer Bemühungen müssen wir uns eigestehen, daß viele Unvollkommenheiten in uns sind und daß der unterschied zwischen dem Menschen , der guten Willen hat und dem, der sich von Eigenliebe leiten läßt, der ist, daß der eine sich mit aller Entschiedenheit bemüht, seine Fehler abzulegen, der andere dagegen sie zu beschönigen sucht und sie, soviel er kann, den Augen der Menschen verbergen will.

2. Eins der besten Mittel, sich von seinen Fehlern zu befreien, ist, daß man von andern darauf aufmerksam gemacht wird. Hier bemerken wir aber wieder einen großen Unterschied zwischen dem Stolzen und dem Demütigen. Dieser ist dankbar für die Zurechtweisung und sucht sich dieselbe zu nutze zu machen; jener aber wird empfindlich und denkt eher daran, wie er sich rächen kann, als wie er seine Fehler gut macht. Frage ich mich: Gehöre ich zu den Stolzen oder zu den Demütigen? Lasse ich mich bei Zurechtweisungen von Zorn und Empfindlichkeit hinreißen, oder erfüllt mich Sorge und der Wunsch, mich zu bessern?

3. Noch einen andern Prüfstein gibt es für die Demut. Es kommt nicht selten vor, daß der Stolze sich wohl die Zurechtweisung merkt und den Fehler abzulegen sucht, doch ist er ängstlich darauf bedacht, vor dem Zurechtweisenden zu verbergen, daß er seinen Rat befolgt; er will es sich selbst nicht einmal eingestehen, daß er sich von dem andern leiten läßt. Der wahrhaft Demütige dagegen läßt es andere gern sehen, daß er einen guten Rat bereitwillig annimmt und ihn freiwillig, als von Gott kommend, sich zu nutze zu machen sucht. Prüfe dich, ob du diesen Geist besitzest!


entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900