Dienstag, 25. Juli 2017

Fest des hl. Jakobus (des Älteren), Apostels

Quelle: billerantik
Der hl. Jakobus (der Ältere) gehörte mit seinem Bruder, dem Evangelisten Johannes, und mit Petrus zu den erstberufenen und bevorzugten Aposteln. Er durfte als Augenzeuge bei der Verklärung und Todesangst des göttlichen Heilandes zugegen sein. Später soll er in Spanien gepredigt haben. Als erstem unter den Aposteln war ihm beschieden, in Jerusalem sein Leben für seinen Meister hinzugeben und so den Kelch zu trinken, von dem im Evangelium die Rede ist.  Seine Reliquien kamen im Frühmittelalter nach Compostella in Spanien, wohin ungezählte Christen wallfahrteten.


Epistola (1 Cor. 4, 9-15)

Brüder! Ich glaube Gott hat uns Apostel an den letzten Platz gestellt, wie solche, die dem Tode geweiht sind. Denn wir sind zum Schauspiel geworden der Welt, den Engeln und den Menschen. Wir sind Toren um Christi willen, ihr dagegen seid weise in Christus (Der Apostel vergleicht sein selbstloses Wirken mit dem hochmütigen Gebaren seiner Gegner); wir sind schwach, ihr sei stark; ihr seid angesehen, wir sind verachtet. Bis zu dieser Stunde hungern und dürsten wir, leiden Blöße, werden mißhandelt und haben keine bleibende Stätte. Wir mühen uns ab mit unserer Hände Arbeit. Man flucht uns, wir segnen; man verfolgt uns, wir dulden; man lästert uns, wir beten. Zum Auswurf dieser Welt sind wir geworden, zum Abschaum aller bis auf diese Stunde. Aber nicht um euch zu beschämen, schreibe ich dies, sondern um euch zu ermahnen, als meine geliebten Kinder. Denn hättet ihr auch zehntausend Lehrmeister in Christus, so habt ihr doch nicht viele Väter. Denn ich (allein) habe (als Vater) euch in Christus Jesus durch das Evangelium gezeugt.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 24. Juli 2017

Gedächtnis der hl. Christina, Jungfrau und Martyrin

Quelle: Wikipedia
Die hl. Christina, der Gedächtnis gefeiert wird, stammte von heidnischen Eltern und wurde in zartem Alter unter Diokletian zu Bolsena hingerichtet, weil sie goldene und silberne Götzenbilder ihres Vaters zerbrach und an die Armen verteilte.


Oratio

Wir bitten Dich, o Her: die hl. Jungfrau und Martyrin Christina möge uns Verzeihung erflehen, sie, die allezeit Dein Wohlgefallen besaß durch das Verdienst der Reinheit und die Bezeugung Deiner in ihr wirkenden Kraft. Durch unsern Herrn.



Lectio libri Sapientiae

Herr, mein Gott, Du hast erhöht meine Wohnstätte über die Erde. Ich flehte, daß der Tod vorübergehe. Ich rief zum Herrn, zum Vater meines Herrn, daß Er mich nicht verlasse am Tage meiner Trübsal, zur Zeit, da die Übermütigen mich verfolgen. Loben will ich Deinen Namen ohne Unterlaß und will ihn dankbar lobpreisen; denn mein Beten wurde erhört. Du hast mich bewahrt vor dem Untergang und aus schlimmer Zeit mich errettet. Dafür will ich Dir danken und Dir lobsingen, Herr, unser Gott.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Sonntag, 23. Juli 2017

Fest des hl. Apollinaris, Bischofs und Martyrers

Quelle: Wikipedia
Nach der Legende stammte er aus Antiochien und kam mit dem hl. Petrus nach Rom. Später wurde er nach Ravenna gesandt, aber durch die Heiden von dort vertrieben. Dann predigte er in Dalmatien und in den angrenzenden Ländern und opferte als Martyrer sein Leben für Christus um 75 zu Ravenna.



Oratio

O Gott, Du Belohner der treuen Seelen, Du hast diesen Tag durch das Martyrium Deines hl. Bischofs Apollinaris geheiligt; gib, daß wir, Deine Diener, Verzeihung erlangen auf die Bitten des Heiligen, dessen ehrwürdiges Fest wir feiern. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 22. Juli 2017

Fest der hl. Maria Magdalena, Büßerin

Quelle Wikipedia
Maria von Magdala am See Genesareth war eine eifrige Jüngerin Jesu, der sie von sieben bösen Geistern befreit hatte. Mit andern Frauen im Gefolge und zu Diensten des Herrn, hält sie treu bei ihm aus, selbst unter dem Kreuz und am Grabe. So durfte sie auch die Botin des Auferstandenen an die Apostel und Verkünderin des Osterglaubens werden.


Lectio libri Sapientiae

Ich will mich aufmachen und die Stadt durchstreifen. In den Gassen und Straßen will ich Ihn suchen, den meine Seele liebt. Ich suchte Ihn und fand Ihn nicht. Es trafen mich die Wächter, welche die Stadt bewachen. "Habt ihr Ihn gesehen, den meine Seele liebt?" Kaum war ich an ihnen vorüber, da fand ich Ihn, den meine Seele liebt. Ich hielt Ihn fest und will nicht von Ihm lassen, bis ich Ihn führe in das Haus meiner Mutter, in das Gemach derer, die mich geboren.
(Bräutigam): Ich beschwöre euch, (ihr Töchter) Jerusalems, bei den Gazellen und Hirschen der Fluren! wecket nicht, wecket nicht auf die Geliebte, bis sie selbst es will.
(Braut): Drücke mich wie ein Siegel auf Dein Herz, wie ein Siegel auf Deinen Arm; denn stark wie der Tod ist die Liebe, ihr Eifern unerbittlich wie die Unterwelt; ihre Flammen sind flammendes Feuer, flammende Glut. Viele Wasser vermögen die Liebe nicht zu löschen, und Ströme können sie nicht überfluten. Wollte jemand auch alle Habe seines Hauses geben für die Liebe: für nichts würde man es achten.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Freitag, 21. Juli 2017

Gedächtnis der hl. Praxedis, Jungfrau

Quelle: Wikipedia
Sie soll die Tochter des Senators Pudens (1. Jahrhundert) und die Schwester der hl. Pudentiana gewesen sein. Mit rührender Sorgfalt nahm sie sich ihrer Mitchristen und der Blutzeugen an. Eine alte Kirche in Rom trägt ihren Namen. Sie starb zu Rom im 2. Jahrhundert.


Introitus

Ich legte Zeugnis ab für Dein Gesetz vor Königen und wurde nicht zuschanden; ich überdachte Dein Gebot, das ich gar innig liebe. Selig sind die Makellosen auf dem Lebenswege, die wandeln nach des Herrn Gesetz. Ehre sei.


Oratio

Erhöre uns, o Gott, unser Heil und wie wir uns des Festes Deiner hl. Jungfrau Praxedis freuen, so laß uns auch in der Gesinnung kindlicher Hingabe geschult werden. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Donnerstag, 20. Juli 2017

Fest des hl. Hieronymus Ämiliani, Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er zeichnete sich vor allem aus durch tätige Liebe zu verwaisten und gefährdeten Kindern und erhielt den Ehrennamen "Vater der Waisen". Er gründete nach der Augustinerregel einen geistlichen Männerorden zur Jugenderziehung, die Somasker (1523) und starb im Dienste der Kranken am 8. Februar 1537.


Introitus

Hingegossen auf die Erde ist mein Innerstes, weil ganz vernichtet ist die Tochter meines Volkes; die Kinder und Säuglinge verschmachten auf den Plätzen der Stadt.
Ihr Kinder lobet den Herrn; ja lobet den Namen des Herrn. Ehre sei.



Lectio (Is. 58, 7-11)

Also spricht der Herr: "Brich dem Hungrigen dein Brot und führe Arme und Obdachlose in dein Haus. Siehst du einen Nackten, so bekleide ihn und verachte nicht dein eigen Fleisch (deine Mitmenschen). Dann wird dein Licht dem Morgen gleich hervorbrechen und deine Heilung rasch erfolgen. Deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen und die Herrlichkeit des Herrn wird dich begleiten. Dann wirst du rufen, und der Herr wird dich erhören; du wirst flehen, und Er wird antworten: Siehe, da bin Ich. Wenn du die Fesseln aus deiner Mitte entfernst und aufhörst mit dem Finger zu zeigen und zu reden, was nicht frommt; wenn du mit dem Hungernden Mitleid hast und die Seele des Bekümmerten tröstest, dann wird dein Licht erglänzen in der Dunkelheit, und deine Finsternis wird sein wie Mittagshelle. Und der Herr wird dir Ruhe geben immerdar. Mit Licht wird Er deine Seele erfüllen und dein Gebein kräftigen, und du wirst sein wie ein wasserreicher Garten, wie eine Quelle, deren Wasser nicht versiegt."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Mittwoch, 19. Juli 2017

Fest des hl. Vincenz von Paul

Er wurde 1600 Priester und kam nach wechselvollem Geschick 1609 nach Paris, wo er eine ungemein fruchtbare Seelsorgertätigkeit begann. Seinen großen caritativen Bestrebungen schlossen sich fromme Männer und Frauen an, woraus die Kongregationen der Lazaristen und Barmherzigen Schwestern entstanden, die sich der Linderung jeglicher Not widmen. Er ist Patron aller religiösen Genossenschaften für christliche Liebeswerke.


Oratio

O Gott, Du hast den hl. Vincenz mit apostolischer Kraft ausgerüstet, damit er den Armen die Frohbotschaft verkünde und die Würde des geistlichen Standes fördere; wir bitten Dich: wie wir seine segensvollen Verdienste ehren, so laß uns auch nach dem Vorbild seiner Tugenden uns bilden. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Dienstag, 18. Juli 2017

Fest des hl. Kamillus von Lellis, Bekenners

Er war 1550 in den Abruzzen geboren. Nach einem ausschweifenden Soldatenleben gründete er in Rom einen Verein frommer Laien, die sich der Krankenpflege widmeten. Als Kamillus 1584 Priester wurde, erhielt diese Gründung die päpstliche Billigung. Seine Söhne nannten sich "Väter vom guten Tod". Kamillus ist der Patron der Kranken und Spitäler. In den Texten der hl. Messe ist oft die Rede von der unerschöpflichen Nächstenliebe des Heiligen. Er starb am 14.Juli 1614 zu Rom.


Introitus

"Eine größere Liebe hat niemand, als wer sein Leben hingibt für seine Freunde." Wohl dem, der Mitgefühl hat mit dem Dürftigen und Armen; am Unglückstag wird ihn der Herr befreien. Ehre sei.


Oratio

O Gott, Du verliehest dem hl. Kamillus als Gnadengabe eine besondere Liebe, die ihn befähigte, den im Todeskampfe ringenden Seelen beizustehen; wir bitten Dich: gieße uns um seiner Verdienste willen den Geist Deiner Liebe ein, auf daß wir mit Deiner Gnade in der Stunde unseres Hinscheidens den Feind besiegen und zur himmlischen Krone gelangen. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 17. Juli 2017

Fest des hl. Alexius, Bekenners

Er war ein römischer Patriziersohn. Am Hochzeitstage soll er seine Braut verlassen und nach 17jähriger Pilgerschaft heimgekehrt, bis zum Tode in seinem Vaterhause zu Rom unerkannt ein frommes, bedürfnisloses Leben geführt haben. Er starb 417(?) zu Rom.


Epistola (Tim. 6, 6-12)

Geliebter! Frömmigkeit, verbunden mit Genügsamkeit, ist ein großer Gewinn. Wir haben ja nichts in diese Welt mitgebracht und werden ohne Zweifel auch nichts mitnehmen können. Haben wir Nahrung und Kleidung, so wollen wir damit zufrieden sein. Denn die reich werden wollen, fallen in Versuchung und in die Fallstricke des Teufels, in viele unnütze, schädliche Begierden, die die Menschen in Untergang und Verderben stürzen. Die Wurzel aller Übel ist ja Habgier. So manche, die danach trachteten, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich in viel Leid verstrickt. Du aber, Mann Gottes, fliehe das. Strebe vielmehr nach Gerechtigkeit, Frömmigkeit, Glauben, Liebe, Geduld, Sanftmut. Kämpfe den guten Kampf des Glaubens, ergreife das ewige Leben.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Sonntag, 16. Juli 2017

Gedächtnis der allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel (Skapulierfest)

Das fest geht auf den Karmeliterorden zurück, der in ihm schon seit dem Ende des 14. Jahrhunderts seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringt für alle Gnaden, die er durch den besonderen Schutz der allerseligsten Jungfrau erhalten hat. Benedikt XIII. dehnte das Fest 1726 auf die ganze Kirche aus. Alle, die durch das Skapulier, ein Abzeichen der Zugehörigkeit zu Maria, von ihrer himmlischen Mutter reiche Gnaden erhalten haben, werden das Fest mit freudiger Dankbarkeit begehen.


Oratio

O Gott, Du hast den Orden vom Karmel mit dem besonderen Titel der allerseligsten Jungfrau Maria, Deiner Mutter, geziert; uns, die wir heute ihr Gedächtnis feierlich begehen, verleihe nun gnädig, daß wir verdienen, unter ihrem Schutz zu den ewigen Freuden zu gelangen: Der Du lebst.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur